unendlich still

Zeitgenössische Kunst auf dem Protestantischen Friedhof
11. Mai bis 30. September 2022 in Augsburg

 

Tod, Leid und Sterben werden in unserer Gesellschaft heute nahezu ausgeblendet – und doch geht eine starke Faszination davon aus. Gerade Künstler beschäftigen sich im Rahmen ihrer jeweiligen Ausdrucksform häufig mit existentiellen Problemen und Grenzerfahrungen sowie mit den letzten Fragen des Lebens. Mit ihren oftmals direkten und provozierenden Arbeiten können sie Debatten über die Hintergründe und Folgen unseres Umgangs mit dem Tod anstoßen. Sie rütteln an moralischen Grundprinzipien, kratzen an der Oberfläche einer allzu sentimentalen Trauerkultur und fordern so die Betrachter heraus, ernsthaft Stellung zu beziehen.

 

UnendlichStill_Flyer_A5_digital_Seite1

Ausstellungseröffnung
Mittwoch, 11. Mai 2022 18 Uhr

Wie sind Kunst – als Gestaltung der Gegenwart – und Friedhof zusammenzubringen? Für wen soll die Kunst auf dem Friedhof sein? Und welche Kunst? Kunst, verstanden als Form experimenteller Freiheit? Kunst, die den Friedhof vom Erinnerungs- zum Erfahrungsraum öffnet? Kunst, die zum Nachdenken über das Leben und den Tod ermutigt? Kunst, die uns im Innersten berührt, die schmerzt, die Hoffnung gibt? Auf diese vielfältigen Facetten der Kunst im Kontext Friedhof spielt der Titel „unendlich still“ an.

Thema

Diese drei großen Pole – Leben, Tod, Erlösung – sollen sich als thematische Motive in der Ausstellung auf dem Friedhof widerspiegeln.

 

Unendlich Still Flyer

D O W N L O A D

Herzliche Einladung zur Eröffnung mit Empfang

Mittwoch, 11. Mai 2022 18 Uhr bei der Aussegnungshalle

 

Mit Regionalbischof Axel Piper 
Kirchenrat Helmut Braun, Leiter des Kunstreferats der Evangelischen Landeskirche und Pfarrer Jean-Pierre Barraud, Kunstbeauftragter im Kirchenkreis A.-Schwaben 

Weitere Veranstaltungen und Kunstausstellungen finden Sie hier
M E H R   I N F O S 

UnendlichStill_Plan_Augsburg Kopie